Einen kleinen Moment Geduld bitte.
Bitte hier einloggen:
Ich möchte ...

Ab geht's! Abbrechen
Passwort vergessen?

Bestätigung

Werbung
Werbung
Toplinks
rapha1rapha2raphasproject
2710

10 kurze Fragen an DJ Raphael Dincsoy

28. Februar 2017
1.) Hallo Raphael, wie lange bist du DJ und womit bist du gestartet?

Ich lege seit ca. 14 Jahren auf. Angefangen habe ich im Jahr 2003, das erste Mal vor Publikum stand ich ein Jahr später bei der Closing Party des Motodroms in Reutlingen.

2.) Wolltest du schon immer DJ werden ?

Nein, natürlich nicht. Ursprünglich wollte ich Journalist werden, aber das ist lange her. Ich habe auch erst viele Jahre Vinyls gesammelt, bevor ich durch einen guten Freund die Möglichkeit bekam Auflegen zu lernen bzw. er mir sein Equipment zur Verfügung stellte.

3.) Was waren die grössten Einflüsse für dich, als du gestartet bist ?

Ich war jedes Wochenende in Clubs in ganz Süddeutschland unterwegs und habe viel gefeiert. Dadurch habe ich sehr viel DJs gesehen und gehört, das hat mich sicherlich beeinflusst. Wenn ich nicht in Clubs war, habe ich zu Hause sehr viel Musik gehört, ganz typisch Sets aus dem Internet gezogen und auf CDs gebrannt. Der Plattenladen „Humpty Records“ und der damalige Stuttgarter Club Prag mit den „Neue Heimat“-Veranstaltungen haben mich auch sehr beeinflusst.

4.) Mit wem würdest du gerne einmal zusammen Auflegen und warum ?

Über die Jahre habe ich mit sehr vielen Künstlern back 2 back aufgelegt, da gibt es nicht mehr so viele bei denen es mich noch wirklich reizen würde. Etwas ganz besonderes für mich war das spontane b2b mit Green Velvet im Rahmen unserer 7 Jahre Lehmann Club Geburtstagsfeier. Nachdem ich ca. eine halbe Stunde nach Ihm gespielt hatte, fragte mich Curtis ob es okay sei, wenn er noch mit einsteigt. Erst hat er seine Live-Vocals über meine Tracks gesungen, dann haben wir noch eine Stunde oder länger zusammen „ping pong“ gespielt. Das hat mich auf jeden Fall geflasht und werde ich sicherlich nicht vergessen.

Generell ist das mit diesen back2back Geschichten aber immer so eine Sache. In der Regel macht das nur Sinn, wenn man musikalisch auf dem gleichen oder ähnlichen Level ist. Daher machen mir die Sessions mit DJ Emerson oder mit Steffen bei unserem RAST! Projekt am meisten Spass.

5.) Wo war bisher dein schönster Gig und warum ?

Die Gigs im Stuttgarter Club Lehmann sind nach all den Jahren etwas ganz Besonderes, da bin ich einfach zu Hause. Natürlich war auch mein Berghain Gig im Dezember 2014 sehr special. Auch das back2back mit DJ Emerson im Watergate auf dem Waterfloor, donnerstagmorgen bis 9 oder 10 Uhr, war richtig nice und lustig. Ebenfalls etwas Besonderes war mein Set auf dem Sleepless Floor beim MELT! Festival oder die letzten beiden Jahre beim Sea You Festival, das ist definitiv eines der schönsten Open Air Festivals in Deutschland wie ich finde.

6.) Wie entspannst du dich nach einem anstrengenden Auftritt, was machst du um zu relaxen ?

Ich liebe es gut essen zu gehen oder Wellness zu machen. Das entspannt mich sehr und lädt meine Akkus wieder auf.

7.) Was sollte ein DJ deiner Meinung nach, heutzutage können ?

Was das angeht bin ich noch eher „Oldschool“. Wer sich DJ nennt sollte zumindest in der Lage sein, auch 2 Vinyls ineinander zu mixen, auch wenn er ein anderes Medium zum Auflegen nutzt. An sich ist Musikverständnis und Gefühl für Musik etwas das ich sehr wichtig finde, ich finde es auch sehr wichtig nicht zu festgefahren in Genres oder Styles zu sein. Abwechslung ist für mich sehr wichtig, gerade heute in einer Zeit in der so vieles nur „gleich“ und „nachgemacht“ klingt.

8.) Bevorzugst du das digitale DJing oder auch Vinyls ?

Ich spiele fast ausschliesslich mp3 und/oder Wav Files und nutze 3 oder 4 CDJ 2000 NXS Player, also bevorzuge ich das digitale DJIng, kaufe aber immer noch regelmässig Vinyls und digitalisiere mir diese dann. So mache ich es auch mit vielen meiner alten Platten die es nicht digital gibt.

9.) Sicher gab es in deiner Karriere schwierige Zeiten. Gab es Negativerlebnisse ?

Es gibt immer „ups“ and „downs“, alles ist temporär und vieles hat man auch selbst in der Hand. 2015 hatte ich z.B mehr Priorität auf meinem Privatleben, das merkt man dann schon. 2016 habe ich wieder mehr Gas gegeben und 2017 bin ich ebenfalls wieder voll motiviert.

10.) Was sind deine Ziele für die Zukunft ?

2017 werde ich auf jeden Fall den Fokus wieder auf meine DJ-Karriere legen, ich sitze viel im Studio und arbeite an neuer Musik. Auch an einem neuen Projekt das komplett unabhängig von „Raphael Dincsoy“ laufen wird, daher bleibt der Name auch geheim, zumindest so lange es möglich ist. Ausserdem entwickle ich gerade eine eigene Marke – Family Bizness, hier wird es nicht nur um Musik gehen, sondern eher um Attitude und Lifestyle, Mode und Streetwear, Events und einiges mehr.

Wir sind da ganz am Anfang und ich werde mir keinen Stress oder Druck machen – habe aber grosse Lust etwas eigenes zu kreieren und anderen eine Plattform bieten, der Kollektiv-Gedanke ist dabei sehr wichtig. Es soll nicht wirklich um mich als Person gehen sondern um das Projekt, ein bisschen Provokation und Polarisierung ist mit dabei. Aber wer mich kennt, den dürfte das nicht wundern. Checkt einfach mal http://www.familybizness.net

Externe Links

DJ Raphael Dincsoy auf Facebook
DJ Raphael Dincsoy auf SoundCloud