Einen kleinen Moment Geduld bitte.
Bitte hier einloggen:
Ich möchte ...

Ab geht's! Abbrechen
Passwort vergessen?

Bestätigung

WCD 2017
Werbung
WCD 2017
Werbung
Toplinks
VodkaBackflip Strand Mädchen Australien
1789

Beach-Party: Diese Punkte sind besonders wichtig

15. Februar 2017
Eines der schönsten Mottos bei Feiern ist der Strand - die Beach-Party. Ob im Winterdomizil wie auf Mallorca, am Baggersee oder im heimischen Garten mit Pool - eine Strandparty steht für heiße Rhythmen, ausgelassene Stimmung und das gewisse Feeling, das es nur in einer lauschigen Sommernacht gibt. Wie bei allen guten Partys gilt: Die Vorbereitung ist das A und O für den Erfolg der Feier.

Beach-Party: das Ambiente muss stimmen


Für die Atmosphäre ist das Ambiente sehr wichtig. Eine wilde Party an einem echten Strand oder See bedarf einer anderen Vorbereitung als am heimischen Pool. An einem Strand kommt tendenziell Campingausrüstung zum Einsatz. Dennoch lassen sich auch dorthin viele kleine Details mitnehmen, die eine Party besonders spannend machen. Aufblasbare Palmen als Getränkehalter oder Luftkissen, dazu noch ein Windschutz aus Bambus, Bast oder Korb. Am heimischen Poll darf es ruhig ausgefallener sein. Karibische Details wie echte oder falsche Palmen, Hängematten, Kokosnüsse, Bambusmöbel oder Korbsessel tragen zu einer authentischen Atmosphäre bei.

Besonders gut gelingt die Beach-Party, wenn der Ausrichter für ein paar besondere Details sorgt. So kann er beispielswiese eine echte Beachflag bedrucken lassen, um auf das Motto oder ein Geburtstagskind hinzuweisen. Das ist nicht teuer und gibt der Veranstaltung den letzten Pfiff. Aber auch zusätzliche Wasserspiele wie eine Fontäne sowie Sonnensegel, Schirme und - wenn machbar - natürlich Sand sorgen für das I-Tüpfelchen.

Musik für die Beach-Party


Keine Party ohne Musik. Für eine echte Beach-Party eignen sich Reggae, unaufdringliche Lounge-Musik oder auch karibische Stile wie Salsa, Merengue oder Steel Music. Selbst ruhigere House-Music kann die Stimmung zum Brodeln bringen. Schlager, Pop und Rock passen meistens weniger gut. Das hängt am vom Geschmack der Mehrheit der Gäste ab. Wichtig: Die Musik sollte eine angenehme Lautstärke haben, sodass sie nicht zu sehr stört. Ideal sind ein Bereich mit einer echten oder improvisierten Tanzfläche und abseits davon ein Areal zum Chillen. Im Garten sind eine Stereoanlage und gut platzierte Boxen echte Partymotoren. Am Strand können nicht nur "Ghettoblaster" für Beschallung sorgen, sondern auch Bluetooth-Lautsprecher mit Akkus. Wer technisch versiert ist, kann sogar eine externe Autobatterie als Stromquelle anschließen. Aber Achtung: Wer Ruhezeiten verletzt, muss mit Ärger durch Polizei bzw. Nachbarn rechnen. Daher ist es ratsam, die Musik spätestens um 24 Uhr (in vielen Orten ab 22 Uhr) deutlich herunterzuregeln.

Getränke und Snacks


Neben Ambiente und Musik gehören Getränke und Snacks zwingend zu einer guten Beach-Party dazu. Bei den Getränken ist insbesondere an heißen Tagen Wasser ein Standard, der nicht fehlen darf. Weitere Softgetränke sollten ebenfalls griffbereit sein. Neben Bier sorgen Cocktails mit und ohne Alkohol für die richtige Traumstrandstimmung. Tequila Sunrise, Sex on The Beach und Pina Colada und Caipirinha sind ein Muss für eine coole Atmosphäre. Kleine Schirme, Strohhalme und vor allem Eis (ggf. aus einer Kühlbox) sind obligatorisch.

Passende Snacks sind fruchtig-leicht. Eine gute Allrounder-Wahl sind Sticks mit Mozzarella und Tomate oder Käse und Weintrauben. Ananas und Kokos sorgen zusätzlich für Südseeflair. Wird gegrillt, sind Fisch und Geflügel sowie Gemüse und kleine marinierte Fleischstücke ideal. Leichter und kleiner heißt die Devise. Das gilt auch für Fingerfood, Wraps und Sandwiches.

Eine gute Planung beginnt frühzeitig


Ohne Vorbereitung ist eine gut durchdachte Beach-Party kaum möglich. Von der Planung bis zur Einladung können einige Tage vergehen. Je nach Zahl der Gäste und Umfang des Essens sollte ggf. ein Dienstleister wie ein Cateringunternehmen hinzugezogen werden. Das entlastet nicht nur, sondern ist in der Regel relativ günstig. Außerdem können gute Caterer noch Tipps zur Dekoration geben oder sogar Geschirr stellen. Die Einladungskarte sollte stilistisch zum Stil der Strandparty passen und je nach Anlass zwei bis vier Wochen vorher allen Gästen zeitgleich zugehen. Wenn die Zahl der Gäste Einfluss auf die Kalkulation hat, ist eine Antwortkarte eine gute Option.

In der Zwischenzeit bis zur Party können dann alle Details beschafft und geplant werden. Spätestens am Morgen der Party wird dann aufgebaut. Nun heißt es nur noch, auf gutes Wetter zu hoffen. Soll die Party am Gartenpool stattfinden, ist ein Plan B bei Regenwetter sinnvoll. Aber auch im Partykeller kann eine Beach-Party richtig viel Spaß machen.